Der DJ Name kommt noch aus meiner Kindheit. Captain Future hiess mit bürgerlichem Namen "Curtis Newton".

Schon die Serie hat mich geflasht, und als ich Jahre später mir den Soundtrack auf Platte geholt hab, wars klar.

Dj Curtis Newton

Angefangen hat alles mit einer sehr speziellen Platte:
Ganymed - Music Takes Me Higher - The Ganymed Mixes

Wie es der Titel schon meint: .. takes me higher.

Das war vor 11 Jahren. mit dieser Scheibe wurde der Grundstein für meine Electro-Sammlung gelegt. Electro war das Ding schlechthin. Kein Mainstream, sondern schöner "filigraner" Electro, der bis dahin noch niegendswo lief. Naja ... vielleicht ab und zu im legendären Ultraschall, wo ich auch meine ersten Partys erlebt habe.
Schnell war klar: Mehr davon.

Und so kam es dann auch. Im einzig wahren Plattenladen in München, im Optimal, wurden die Scheiben fast wöchentlich gekauft. Was bis dahin verpasst wurde, musste wohl oder über über eBay "nachgeordert" werden. Aber das wars wert.

2 Jahre später kamen dann die ersten Partys, wo auch selber mal hinter den Turntables gestanden wurde. In dieser Zeit kamen die Tracks von Adult, I-F, Parallax Corporation, Detroit Grand Pubahs usw. auf die Teller.

Und immer mehr Platten sammelten sich im Plattenregal (der Geldbeutel war dann meistens leer)

Neben Electro (und hier meine ich noch den guten alten Oldschool Electro) wurden auch die alten Italo Klassiker gekauft. Von Giorgio Moroder über Trans-X, Patrick Cowley, Hipnosis und Mr. Flagio. Musste alles in den Kisten stehn. Bis heute wird bei fast jeder Bestellung hier und da ein Klassiker mitbestellt.



Die zeit ging weiter. In 10 Jahren veränderte sich nicht nur die Musik in den Clubs, sondern auch die Musik, die privat auf den Tellern lief. Es ist einfach der Lauf der Zeit. und man hört, was einem gefällt.

Heute wird 2-3 mal am Wochenende in den Münchner Clubs gespielt. Ab und zu läuft ein Mix im Radio und zu Hause werden hin und wieder die alten Klassiker in nostalgie gespielt.

Heute ist der Sound minimal und Tech-House lastiger, aber immer mit Seele. Viel wert wird auf die Auswahl gelegt. Nicht das, was in den Chats läuft wird zwangsläufig auch gespielt, und dafür sind die Leute in den Clubs dankbar. Feines Mischen gepaart mit feiner Musik ist immernoch die beste Droge. Und beim Mischen wird sich wirklich viel Mühe gegeben.

Seit Beginn meiner Plattensucht wurden auch noch Geräte angeschafft. Analoge Flackschiffe aus den 80er Jahren, Drumcomputer und die legendäre MPC2000 XL. Seit 2002 wurde produziert.

Nach einer Pause von drei Jahren wurde das Ganze dann auf ein MacBook Pro mit Ableton LIVE umgestellt. Die Möglichkeiten, seine Ideen umzusetzen sind hier einfach unbegrenzt. Nichts desto Trotz schmeißen die alten "Schinken" immernoch den wärmsten Sound.

In diesem Sinne wird sich auf die Zukunft eingestellt. Curtis Newton ist dabei.

Beste Grüße,

"Captain" Curtis Newton