I.O.N.U. ‎– Final Explosion

Label:
Format:
Vinyl, LP, Limited Edition
Country:
Released:
Genre:
Style:

Tracklist

A1 Crucifixion
A2 Assassinated
A3 All The King´s Horses
A4 Failed Prototype
A5 Double Fuckfinger
B1 Final Explosion
B2 Enter The Ring
B3 Teenage Zombies
B4 Sweven

Credits

Notes

1st pressing of 300 copies. all on black vinyl. with pro-printed full size insert.

Barcode and Other Identifiers

  • Matrix / Runout: 99812E1/A
  • Matrix / Runout: 99812E1/B

Reviews

Add Review

gonorrea73

gonorrea73

November 4, 2012

„Hardcore-Punk Will Never Die“ – den Spruch hört man meistens von Möchtegern-Punks im Schulalter. Dass die Musikrichtung aber weiterlebt und seit langem ihren „Doublefuckfinger“ (cooler Songtitel übrigens) Richtung Gesellschaft streckt, ist auch Bands wie I.O.N.U. aus Vorarlberg zu verdanken. Die Jungs & Mädels schicken mit „Final Explosion“ ein räudiges Lebenszeichen von sich.

Dass sich Metal-Riffs mit Punk-Attitüde vertragen, haben ja schon mehrere Bands bewiesen. Auch auf „Final Explosion“ funktioniert die Mischung zum größten Teil. Vor allem der Start in die Scheibe (mit „Crucifixion“, „Assassinated“ und „All The King’s Horses”) geht richtig gut ins Ohr. Die zweite Hälfte fällt dagegen leicht ab, obwohl sich auch dort mit dem Titeltrack ein guter Song versteckt.

Also hohe Noten fürs Songwriting – Abzüge gibt’s wegen der allzu grottigen DIY-Produktion (ich weiß, gehört zum Genre dazu, aber Riffs sollte man nicht erraten müssen) und dem Abschlusstrack „Sweven“ – an und für sich ein guter Song, aber sowohl der Sound als auch der Stil (der schon fast Richtung MeloDeath geht) passen überhaupt nicht zum Rest des Albums. Insgesamt aber ein erfreulicher Hörspaß.
Luka/Stormbringer Magazine (09. August 2012)